Wir sammeln Ideen, Erfahrungen und Wissen
rund um Kulturelle Bildung digital. Mach mit!

Wissen:

Recht am eigenen Bild

Schlagworte:

Beschreibung:

Jede/r hat das Recht, selbst zu entscheiden, was mit dem eigenen Bild geschieht. Ob es darum geht, ob und wo es hochgeladen wird oder wie lange ein Bild verfügbar ist: stets gilt, dass niemand ein Bild ohne die Erlaubnis der dargestellten Person veröffentlichen darf.

Das ist mit dem § 22 und 23 des Kunsturhebergesetzes geregelt und kann damit auch rechtlich verfolgt werden sollte es zu einem Verstoß kommen.

Dieses Gesetz gilt übrigens für jede Altersgruppe: auch (oder besonders) Kinder brauchen eine Einverständnis der Eltern, dass Bilder veröffentlicht werden können.

Ausnahmen sind lediglich Personen des öffentlichen Lebens (z.B. Politiker:innen oder Prominente); Bilder, in denen Menschen nur Beiwerk sind (z.B. Bilder von öffentlichen Plätzen); Menschenversammlungen (z.B. Demonstrationen) und Bilder, die dem höheren Interesse der Kunst dienen.

Bewerte diesen Beitrag:

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher keine Bewertungen! Sei der/die Erste!

Teile diese Methode mit anderen:

Share on email
E-Mail
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Du hast Erfahrungen mit "Recht am eigenen Bild" gemacht?
Schreib einen Kommentar und berichte davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nicht erst in Zeiten der Pandemie spielt der Digitale Raum eine immer wichtigere Rolle in der Kulturellen Bildung. Viele Organisationen und Akteur:innen der Kulturellen Bildung probieren Tools und Methoden aus und sammeln Erfahrungen.

Mit der Wissenssammlung wollen wir eine Möglichkeit bieten, Wissen und Erfahrungen rund um digitale Themen im Bereich Kulturelle Bildung auszutauschen. Mach mit und teile Deine Erfahrungen.

Die Wissenssammlung entstand aus einem vom Kulturamt der Stadt Leipzig initiierten Workshop mit Kulturschaffenden.